Wo geht die Reise hin?

Wir haben eine All-Inclusive-Reise gebucht und wir wissen noch nicht, an welche Orte wir reisen. Es wird eine Reise ins Pfarramt, das Arbeiten und Leben komplett prägen wird. Im Moment machen wir als VikarInnen schon Vieles, was PfarrerInnen so machen, aber wir sind noch keine PfarrerInnen. Wir haben im Dienst noch MentorInnen, wir müssen das zweite Examen noch bestehen (in drei Tagen ist’s vorbei) und wir leben noch in Privatwohnungen. Ab März 2016 werden wir irgendwo in Pfarrhäusern leben und arbeiten. Wir erfahren im Dezember, wo die Reise für die nächsten 3 Jahre, für den „Probedienst“, hingeht.

Das wird eine Weihnachtsüberraschung. Gebucht haben wir diese Reise aber jetzt schon: Wir haben den „Erhebungsbogen für den Probediensteinsatz“ ans Landeskirchenamt in München geschickt. Das ist eine Art Wunschzettel, auf dem wir persönliche und familiäre Daten, örtliche Einschränkungen (z.B. durch Beruf und Stelle des Ehepartners) und persönliche Interessen angeben konnten. Wie geht’s jetzt weiter?

Für Weihnachtswünsche von Kindern gibt’s das Christkind – um Wünsche von VikarInnen für den Probedienst kümmern sich in der Evangelisch-Lutherischen-Kirche in Bayern sechs RegionalbischöfInnen, das Landeskirchenamt und das Predigerseminar. Die Wünsche von Gemeinden, die ein(e) PfarrerIn wollen, müssen aber auch berücksichtigt werden. Deshalb bekommen wir im November eine Liste, auf der Pfarrstellen stehen, die besetzt werden müssen. Das sind die möglichen Reiseziele – wir hoffen, dass dann Stellen dabei sind, die zu unseren Bedürfnissen und Wünschen passen. Wir werden im November noch einen Wunschzettel nach München schicken, auf dem wir angeben, welche Stellen wir gerne hätten. Im Dezember entscheidet der Probedienstausschuss, ob und wie unsere Wünsche erfüllt werden.

Ist im All-Inclusive-Paket am Ende wirklich das drin, was wir brauchen und wünschen? Ein Ort, der auch für den/die EhepartnerIn passt? Eine Gemeinde, die uns als BerufsanfängerInnen nicht überfordert? Ein bezugsfertiges Pfarrhaus, das nicht erst noch jahrelang renoviert werden muss?

Wir warten gespannt auf die Weihnachtsüberraschung. „Wir“ sind Karolin Gerleigner, derzeit Vikarin in Passau, und Christian Brecheis, derzeit Vikar in Uffenheim. Wir warten in Niederbayern und Mittelfranken mit unterschiedlichen Wünschen und Bedürfnissen. Wir warten natürlich nicht zur zu zweit, sondern zusammen mit 20-30 anderen VikarInnen aus unserem Predigerseminarkurs und aus vorherigen Kursen. Aber wir beide wollen unsere Eindrücke vom Weg aus dem Vikariat in den Probedienst, vom neuen Ort, von der neuen Gemeinde und vom Arbeiten und Leben im Pfarrhaus in diesem Blog ausdrücken. „Eindruck braucht Ausdruck“ haben wir im Predigerseminar gelernt ;). Und die Eindrücke von der All-Inclusive-Reise ab März 2016 werden vielleicht noch spannender als das Warten bis Weihnachten.